zyrokDiok

http://www.mp3dj.eu/index.php?do=rules

I love the info on your web site. Thanks a lot!

Debora

Lieber Ludger,
Ich habe heute deine Karte mit dieser traurigen Nachricht bekommen. Ich habe keine Woerter und Ich kann auch nicht mir vorstellen, wie du fuehlst.
Ich wuensche dir, den Kraft zu finden, um dieser schwiereger Moment zu ueberwinden.

Von Herzen.
Debora-Schiffini

Alberto

Dear Ludger,
I’ve just receivet this terrible news.
I’d like to give you my condolences.
I can imagine how you can feel now, but don’t lose heart, cheer up..
Kind regards from me and all your friends here at Schiffini
Ciao
Alberto

Stefan

Hallo Ludger, hallo Su

ich habe Euch Beide immer als perfekte Einheit gesehen. Man konnte immer in Euren Augen sehen, wie sehr Ihr Euch liebt. Das hat mich immer sehr beeindruckt. Wenn ich bei Euch war hast Du Su uns immer ein paar Stullen gemacht, mich kurz in den Arm genommen und ein Küsschen auf die Wange gedrückt – Du hast immer so gestrahlt – das war sehr ansteckend. Man konnte in Deiner Gegenwart nicht schlecht drauf sein – das ging gar nicht.

Genauso beeindruckt hat mich, dass Ihr Beide wie eine Einheit auch die Krankheit angepackt habt. Es hat Euch, obwohl ich dachte, dass das nicht geht nur noch mehr zusammengeschweißt.

Schön, dass Ihr Euch das Ja-Wort noch gegeben habt und danke, dass Ihr Euren Weg nun mit uns geteilt habt.

Ich denke an Euch
Stefan

Renee

Dear, dear Su & Lu,
I know that Su didn’t understand English during her life, but I also know that she will understand now (no matter what language).
I also feel strongly that what you wrote the 17th of august, Lu, is definitly thru!
Su is helpen the others from the 3E centre and… she understands everything we learned there. I want to say thanks to her for that.
She always wanted to do something for other & she is still doing that, so that’s a beautiful thing.
The idea of a rememberance-’party’ I like very much, hope to see you then Lu.
I wish you (Lu) a lot of strength & don’t forget: Su is helping you now.

lots of love,
Renée, also on behalf of Olav

Remo

Susanne,

You have not had time to cut my hair and
to listen one more time to the silly jokes
of Lu and me.

Christa

Lieber Ludger,
ich meine gerade ich höre Susanne sprechen, nachdem ich die Bilder angeschaut habe. Viele sind von Buoch, also erst kurze Zeit alt. Alles ist noch nah zum Greifen.
Ihr beide ward ein so tapferes Paar und so bereit alles Neue, was Euch im 3E-Zentrum entgegenkam, aufzusaugen. Und ihr habt es dann auch so toll für Euch genommen. Für Susanne war es leider zu spät, daß es ihr wieder zum Leben geholfen hätte. Du lebst jedoch weiter mit dem neu Gelernten und mit allem was du mit Susanne in der letzten Zeit noch erlebt hast.
Es ist so schön, daß Ihr noch geheiratet habt. Und der “Kuß” ist ja typisch Susanne, wow!
Lieber Ludger, Du bist ein so starker Mann, gerade weil Du Deinen Schmerz zulassen kannst, das gemeinsame Schluchzen am Telefon mit Dir kurz nach dem Tod von Susanne hat mir das gezeigt.
Die Kraft Deiner SU hast Du mit in Deiner Seele.
Viel Liebe für Dich lieber Ludger auf Deinem Weg
herzlichst Christa
PS: Ich merke mir mal auch den 24.9. in Durach.

Georg

Liebe Susanne -

jetzt erst…nach vielen, langen traurigen Tagen…will es mir gelingen ein paar Zeilen ‘auf Deiner Seite’ zu hinterlassen.

So ganz langsam zu realisieren, das Deine liebenswerte, natürliche und fröhliche Persönlichkeit; Deine warmherzige Stimme; auch das ‘nette Lästern’ wie Bärbel es hier nennt – einfach dieser wunderbare Mensch – in dieser, unserer Welt nicht mehr zu erleben ist…ist ein unglaublicher Verlust und es fällt so schwer und es tut furchtbar weh Dich loslassen zu müssen.

Ein guter Trost ist mir meine Gewißheit, das es Dir jetzt besser geht – das Dir Dein so langes und unvorstellbares Leiden jetzt genommen ist.
Hier bleibt nach wie vor nur meine Bewunderung wie es Dir gelingen konnte – trotz der gr. Ängste und den immerwährenden schlimmen Schmerzen über Stunden, Tage, Wochen und Monate – DIE ZU BLEIBEN DIE DU BIST ! Darauf kannst Du mehr als stolz sein…einfach viel mehr als stark ist das !

Ich hoffe Du bist – da wo Du jetzt bist – erlöst und glücklich und hast auch Deine geliebte Mama ‘im Arm und schon geküsst’… das hast Du ja so sehr vermisst.

Du hast mich immer sehr bewegt und ich bin es jetzt umso mehr und ich bin unendlich froh, das ich so Einiges mit Dir teilen konnte – Du hattest einfach auch DIE GABE Anderen gut zu tun !
Das Alles bleibt unvergessen…und kann man nur sehr vermissen.

Für Dich auch weiterhin immer alles Liebe

Georg

Hallo Ludger – die Worte an Dich kommen dann demnächst wenn wir uns sehen. Würde mich wirklich sehr freuen. Melde Dich einfach wenn Dir danach ist.

Ganz viel Kraft und alles Gute auch für Dich vorab.

Susanne Eder

Lieber Ludgar,
ich durfte euch beide nur kurz kennenlernen, möchte dir aber dennoch mein tiefes Beileid ausdrücken! Ich habe deine schöne Susanne für ihren Mut und ihre Stärke im Kampf gegen ihre Erkrankung sehr bewundert! … Sie war so tapfer und hat ihr schweres Schicksal mit viel Würde getragen!
Dir wünsche ich von ganzem Herzen, dass dir in diesen traurigen Stunden viele liebe Menschen beistehen und du Halt und Zuversicht aus deinem Umfeld schöpfen kannst!
Alles Liebe
Susanne Eder – Österreich

Daniela

Liebe Su,

ich habe erst sehr spät von Deiner Krankheit erfahren. Ich bin sehr traurig darüber, dass es noch jemanden aus unserer Familie so treffen musste. Ich hoffe, der Umstand, von geliebten Menschen umgeben zu sein, hat den schweren Weg durch diese Krankheit für Dich etwas einfacher gemacht.

Lieber Ludger,

ich wünsche Dir, dass diese schwere Zeit, die jetzt angefangen hat, irgendwann zu Ende geht und die Erinnerung an Deine liebe Su nicht mehr ganz so schmerzlich sein wird.

Bärbel

Liebste Su,

leider durfte ich dich nur kurz kennen. Aber nach den 2 Wochen in Merheim im Krankenhaus hatte ich das Gefühl, wir kennen uns schon Jahre. Mit dir war es dort wesentlich erträglicher. Ich vermisse dich, deine liebevolle, hilfsbereite, fröhliche Art – und mit wem soll ich jetzt nett lästern?

Samstag wollten wir eigentlich zusammen feiern, Du hattest dich doch darauf gefreut. Jetzt kann ich nicht mal zu deinem Abschied kommen – aber in meinem Herzen bist Du bei mir.

Lieber Ludger, wenn Du mich brauchst – jederzeit.

Ich bin traurig.

Bärbel

Christa & Fritz Miehl

Wir erinnern uns gerne an Dich! Es war eine schöne Zeit die wir in Köln mit einander verbringen konnten. Trotz einiger allgemeiner Widrigkeiten fandest Du immer einen Moment in dem wir Lachen konnten- und der tägliche Stress verschwand. Wir trauern gemeinsam mit allen die Dich gerne hatten. Vergessen werden wir Dich so schnell nicht.

Svea

Liebe Su,

Wir vermissen dich alle schrecklich. Die Trauer in Worte zufassen ist schwierig. Denn man kann es immernoch nicht fassen, dass Du nicht irgendwann an der Tür klingeln, einen mit deinen langen blonden Haaren umarmen und dich dann an den Tisch setzen wirst, um einen Kaffee zu trinken.

Was bleibt ist ein Loch, das man nicht füllen kann.

Aber hier bleiben werden auch die Erinnerungen an gemeinsame Erlebnisse und Gespräche. Zusammen mit dem Jackson, beim Karten spielen, beim Sonnen, beim Fahrrad fahren, deine Erzählungen über deine Kindheit und Jugend, deinen Trost, oder, als wir im Tierheim waren, beim Minigolf spielen oder im Hochseilgarten. An diese Bilder, mögen sie noch so alltäglich oder einfach sein, an deine Worte und dein Lachen, genauso wie an deine Güte, deine Liebe, deine Stärken, an die Hochs und Tiefs, die wir mit dir teilen durften, werde ich mich erinnern können. Und diese Erinnerungen sind und bleiben sehr kostbar.

Ich hab dich sehr lieb, Su. Danke.

Marta u. Julius

Für den Menschen, der sein Liebstes verloren hat, ist es nicht zu verstehen, dass die Uhr sich weiter dreht, dass weiter auf jeden Tag eine neue Nacht und wieder ein neuer Tag und eine neue Nacht folgt, so, als wäre nichts geschehen, als hätte sich nichts verändert.
Alles geht weiter seinen gewohnten Gang.
Tröstende Worte und liebevolle Umarmungen vermögen den Schmerz nicht zu lindern.

Deine Su war noch so jung und Ihr hattet noch so viel vor.

Wir sind in Gedanken bei Dir und fühlen mit Dir.

Marta und Julius

Conny und Volkmar

Lieber Ludger,

wir haben heute die Nachricht von Susannes Tod erfahren.
Es tut uns unsagbar Leid, dass Susanne nun doch so schnell von Dir – von uns allen – gegangen ist.
Ihr hattet sogar noch geheiratet und wir kamen nicht mal mehr dazu, Euch gemeinsam zu gratulieren!

Es ist enorm, durch wie viel Höhen und Tiefen Du lieber Ludger die letzten Wochen gegangen sein musst.
Schön, dass wir Dich kennenlernen durften – Deine Stärke, Deine liebevolle Fürsorge und Deinen unermüdlichen Einsatz, Susanne bei all Ihren Herausforderungen zu unterstützen, haben wir sehr bewundert.

Und nun kehrt auf einmal Ruhe ein. Eine Ruhe, die gespenstisch wirkt, die man nicht greifen kann – vor der man am liebsten vielleicht auch flüchten möchte.

Und doch ist es diese Ruhe, die uns Halt bietet, die uns zu uns selber führt, die uns die richtige Richtung weist, wenn wir es vermögen, sie zuzulassen.

Lieber Ludger, wir wünschen Dir von Herzen, dass Du in Deiner Arbeit einen wertvollen Ausgleich findest ohne Dich darin zu verlieren.

Wir wünschen Dir, dass Du die wahre Liebe und Kraft in dieser Ruhe – in der Stille Deines Herzens wahrnimmst. Schöpfe aus dieser Liebe die Kraft für all die formellen Dinge, die noch anstehen und die Dich immer wieder mit dem Schmerz des Verlustes von Susanne in Verbindung bringen.
Die Liebe in Dir, die Kraft, die Stärke ist präsent und immer da, sie urteilt nicht und wertet nicht, sie IST einfach!

Glaub an Dich lieber Ludger, glaub an das Leben (das nicht mit dem Tod beendet ist!!!) , glaub an Susanne, die diesen Weg für sich und für Euch gewählt hat und die Du jederzeit in Deinem Herzen erreichen kannst.

Am 24. September findet in Durach eine Vergebungs-Zeremonie statt.

Es ist ein Weg für jeden, der bereit ist all die Vollkommenheit wahrnehmen zu wollen, die in jeder Situation steckt. Das geht oftmals über unser menschliches Verständnis hinaus, wir können nicht erkennen, wozu die Dinge dienen, die uns widerfahren – wir müssen nur bereit sein, zuzulassen, dass sie irgendeinem Zweck dienen, den wir nicht zu verstehen brauchen.

Es ist ein Weg – raus aus dem Opferland, in das wir uns alle immer wieder nur allzu gern begeben.

Es ist ein Weg, die Einheit, die tiefste Verbundenheit mit dem Leben, die Liebe zu allen Wesen, zu allem, was IST zu spüren.

Wenn Du möchtest lieber Ludger, laden wir Dich hierzu gerne ein. Du kannst auch gerne bei uns übernachten – zwar in der Praxis – aber wenn Dich das nicht stört, würden wir uns sehr freuen, Dich auf diesem Weg wieder zu sehen.

Alles Liebe zu Dir Ludger, viel Geduld und Vertrauen für alles Kommende.

Von Herzen

Volkmar und Conny

Carlo

Lieber Ludger,
es gibt keine Worte, die Deinen Schmerz lindern oder Dir wirklichen Trost bringen könnten.
Auch wenn Du jetzt noch das Gefühl hast, Du hättest Deine Su verloren – durch ihr Leben und Eure Liebe hat sie Dich verändert und ist damit ein Teil von Dir – für immer. Auch der Tod kann das nicht ändern.
Der Schmerz wird weniger werden und übrig bleibt die Dankbarkeit, von einem besonderen Menschen geliebt worden zu sein.
Ich denke an Euch

Mario

Liebe Su,

ich bin einige Zeit auf Deiner Seite geblieben, habe mir Deine Bilder angeschaut und den Text gelesen über Deinen schweren Weg. Ich bin erstaunt über die Stärke, die Du in Deiner schwersten Zeit gezeigt hast.
Hier sein zu dürfen lenkt mich ab vom Alltag und Stress, macht mich nachdenklich, konzentriert mich auf Dinge, die mir wirklich wichtig sind. Vielen Dank dafür.

Mario

The darkest hour is just before dawn.

Ben

Jedes mal wenn der Wind pfeift und durch Äste weht
Wissen wir du warst da, wolltest nur nach dem Rechten sehn’
Dann warst du kurz zu Besuch
Leider nur zu Besuch, hoff’ es geht dir gut, da wo du bist.

-casper

eigenen Eintrag

22. August 2011 Montag

Ein schweres Wochenende – am Samstag haben wir Susanne beigesetzt – echt schwer ! So viel Schmerz und Traurigkeit in den Augen – die Familie und viele Freunde waren da – ich denke SU hätte sich das auch so gewünscht ! Es war ein Sonnentag – und die Sonne hat uns viel Kraft für den Tag gegeben – bei einem traurigen Novembertag mit Regen und Kälte wäre der Tag sicher uns noch schwerer gefallen.  Bei allen Schmerzen habe ich mich sehr über die vielen Besucher und auch völlig unerwartete Besucher gefreut – dies zeigt mir, welche wichtige und schöne Bedeutung SU in ihren Leben hatte. Auch Herr Wirths hat sicher die passenden Worte gefunden – ich habe fast geglaubt, das er und SU sich schon so lange kennen.  Danke, Herr Wirths.  Und ich denke, wir können seinen Worten folgen.  Der Familie und allen Freunden möchte ich auch danken – fuer ganz ehrliche die Anteilnahme und die immer richtigen Worte.

Nun ist ein schwerer Weg zu Ende – mit viel Trauer, Unverständnis, Ratlosigkeit und so vielen Fragen. Das ist sicher die eine Seite, aber die andere Seite soll zeigen, dass wir alle so dankbar sein können, dass SU ein so wichtiger Bestandteil in unserem Leben war. So möchte ich dann im Oktober oder November eine kleine Erinnerungsfeier organisieren – nicht nur mit Trauer sondern mit Freude und Dankbarkeit. Hier kann und soll sich jeder miteinbringen – wie er möchte und wie sein Herz fühlt und immer im Sinne von SU. Über Ideen und Anregungen für eine solche Feier werde ich mich immer freuen !

19. August 2011 Freitag

Heute kann ich mal gar nichts schreiben – ich denke, dass ist auch nicht ganz so schlimm! Auch morgen wird es sicher sehr schwer werden ! Eine Bitte habe ich – sicher gibt es ganz traurige Freunde von SU,  die morgen nachmittag nicht zur Truerfeier kommen können – bitte stellt ein kleines Licht für SU auf , dass sie den richtigen Weg weiter findet und für Trauergemeinde – für die schweren Stunden.

18. August 2011 Donnerstag

Oft sind die Schmerzen der Trauer so stark, dass ich einfach weinen muss – gerade wenn meine Gedanken so intensiv bei SU sind – ich bin dann so traurig!  Das passiert auch, wenn ich schöne Momente erlebe. Gestern Abend war ich noch hier bei uns laufen – im Regen !  Die schönen Momente und die Kraft, die vom Regen mit der untergehenden  Sonne ausgeht und die sich im nassen Asphalt spiegelt.  So gerne hätte ich dann SU bei mir oder hätte ihr davon erzählt. Früher haben wir so oft gemeinsam Sport betrieben – Fitness Studio, Laufen und Radsport.  Mit den alltäglichen Sachen komme ich so schon zurecht, aber plötzlich kommt das diese Leere und die Trauer ! Und nur mit arbeiten will ich mich auch nicht ablenken, sondern auch ganz bewusst diese Gefühle erleben. (naja – aber auch manchmal einfach weglaufen)

Ich wünsche Euch allen einen wirlich schönen Tag.

17. August 2011 Mittwoch

Viele Freunde und auch die Famile haben nun oft gefragt, was SU eigentlich in Stuttgart – genau in Bouch gemacht hat.  Für viele so unverständlich, das wir nach der Chemo einen ganz anderen Weg gegengen sind. Die Entscheidung für diesen ” alternativen Weg ” ist recht einfach gefallen. Wir haben dort die Krebserkrankung zum ersten Mal so richtig verstanden und Werkzeuge bekommen wie wir in der Zukunft mit der Krankheit umgehen können.  Und die grosse Motivation von SU:  Ich will gesund werden.  SU hat dort wirklich viel gelernt – und ist in ihrer Persönlichkeit sehr stark gewachsen. Es gibt viele kleine Erfolge von dort zu berichten, aber leider war das Zellwachstum schon zu weit fortgeschritten und durch insgesamt 12 Chemotherapien war SU einfach zu schwach. Auch ich habe dort viel gelernt – so waren diese 5 Wochen für uns eine anstrengende, aber auch sehr intensive und schöne Zeit. Danken möchte ich dem 3 E- Zentrum – für die sehr gute Arbeit – und ein Danke an die anderen Kursteilnehmer – und die nach den 5 Wochen schon gute Freunde waren. Ich weiss, dass SU sich bei Euch sehr, sehr wohl gefüht hat – und Ihr habt meiner SU so oft geholfen und sie bei den grossen Schmerzen wieder aufgebaut:  DANKE ! Nun passt SU auf Euch ein wenig auf – sie gibt Euch Kraft für euren persönlichen Weg !

Herzlichen Dank und einen lieben Gruss an:

Christa,  Martina,  Renne,  Roswitha,  Ofra,  Sabine,  Susanne,  Günther, Remo, Volkmar

16. August 2011 Dienstag

So ein ganz komischer Tag – viele Dinge gestern, die in direktem Zusammenhang mit dem Tod von SU zusammenhängen, erledigt. (Karten schreiben usw) Und dann komme ich nach Hause und spüre das riesige Loch hier. Da hilft mir nun auch kein Bild oder ein Kerzenlicht – viel zu selbstverständlich habe ich Su an meiner Seite gesehen. Viel zu selten darüber nachgedacht, mit welchem Schatz ich hier lebe.  Nun kann ich nur der Vergangenheit danken und die Zukunft mit SU nicht mehr gestalten – sehr schade.

Ich spüre, dass ganz viele Freunde und auch die Familie mir sehr viel Mut und Kraft geben wollen.  In Gesprächen oder aktiver Hilfe – und dann tun sie dies auch im Sinne für SU !

Und ich denke, dass SU uns ganz viel Kraft für diese neue Zeit gibt – wie im Krankenhaus sendet Euch SU mit der Sonnenblume diese Signal.

foto-wallpaper

15. August 2011 Montag

Heute fühle ich einfach nur Leere – ich weiss gar nicht so richtig weiter!  Wie muss es SU erst einmal ergangen sein, als sie gespürt hat, dass hier Ihr Weg zu Ende ist – ich kann es mir nicht vorstellen! Ich spüre bei diesen Gedanken Angst und Verzweiflung  -  aber auch irgendwie Hoffung auf etwas schönen Neues.  Das Bild habe ich heute im Netz gefunden – passt irgendwie zum heutigen Tag !

Heute kann ich den Weg noch nicht erkennen – mit jeden Schritt weiter ?????

suvaduhh-suvaduhh.blogspot.com

 

14. August 2011 Sonntag

Heute von einer Woche genau um 7:30 Uhr ist SU im Krankenhaus gestorben – sie war einfach zu schwach – die Leber renigte ihr Blut nur noch ganz schlecht ! Aber der Lebenswille von SU war so stark und so spürbar. Ihre Kraft – das Herz schlägt schon seit Tagen mit einem Puls von 100 und ihre Augen strahlen Willen und Kraft aus.  SU wollte einfach nicht gehen ! Aber nach den vielen starken  Schmerzen ist es nun für sie sicher eine Erlösung.  Im Krankenhaus hatten SU und ich ein kleines eigenes Zimmer mit 2 Betten – wir waren sehr für uns alleine und die Schwestern haben immer nach Absprache mit uns, nur die wichtigsten Dinge erledigt. Die Schwestern haben wirklich sehr sehr gut gearbeitet und sich völlig rücksichtsvoll ganz leise verhalten. Nachmittags hat sich die Familie dann von SU im Krankenhaus verabscheidet – sie sah so schön aus – wie Dornröschen was nur mal eben eingeschlafen ist. Die Schwestern haben SU ganz lieb vorbereitet und ihr einen ganz tollen Zopf hergerichtet und eine Rose eingepflochten.  Auch die Ordensschwester Reginata war da – sichtlich berührt und ganz sicher hat sie auch hier die richtigen Worte gefunden. In den letzten Tagen haben Su und die Ordendsschwester ein ganz persönlichen starken Kontakt aufgebaut ! Ja, eine Woche ist nun schon wieder vorbei – eine Woche völliger Leere, Trauer und Schmerzen. Und für mich erst einmal ohne richtig wichtige Aufgaben.  Lieber Gott, ich danke Dir, dass ich ein solche Frau und Partnerin an meiner Seite haben durfte – warum Su nun verstorben verstehe ich aber nicht !  Ich hoffe, ich erhalte später dazu eine Antwort.

13. August 2011 Samstag

Eine Woche ist schon wieder vergangen – die Zeit vergeht so schnell und dann doch wieder so ganz langsam. Vor einer Woche haben SU und ich – vor Gott – mit dem Pfarrer aus dem Krankenhaus geheiratet. Das war sehr emotional – wir saßen nebeneinander auf der Bettkante zum Pfarrer und zum kleinen Altar gewandt. Eine kleine Eucharistiefeier nur für uns – mit Trauung. Ganz zum Schluss habe ich den Pfarrer gefragt, ob ich die Braut nun kuessen darf. Ich gab Su einen ganz vorsichtigen Kuss auf den Mund. Und nun kommts.  SU sagt dann:  ” So nicht ” wirft ihre schweren Beine mit ganz viel Kraft über meine Beine, greift mich und knutscht mich ab – so schön! Das war SU !  SU war nun ganz glücklich ! Diesen Schritt hätten wir schon viel früher gehen müssen – das ist mein Fehler – auf der Rückfahrt vom E-Zentrum nach Bensberg haben wir auch noch darüber gesprochen – eins unserer vielen gemeinsamen Ziele !

12. August 2011 Freitag

Liebe Familie !

Liebe Freunde von Su !

Nun hat Ben mir diese Homepage eingerichtet und ich suche diesen Weg, um mit der Trauer und den Schmerzen zu recht zu kommen. Sicher werde ich nicht jeden Tag schreiben, aber ich denke es, lohnt sich immer wieder mal die Seite zu besuchen.

Das ist schon ein sehr schwerer Weg, den SU gegangen ist – immer mit diesen starken Schmerzen und ihrer Kraft sich gegen die Krankheit zu stellen. SU hat wirklich alles gegeben und immer voller Hoffnung, dass sie gesund wird. Bis zu letzten Minute !  Die Zeit im Krankenhaus war so intensiv und gefühlvoll wie ich es wirklich noch nie erlebt habe – einfach völlig vertraut und bedingungslos !

Ich möchte diese Seite auch nutzen dankbar zu sein – dankbar, dass ich einen solchen Menschen an meiner Seite hatte – und in meiner Seele habe !  SU war für alle Menschen und auch für mich als ihr Partner etwas genz besonders.  Immer voller Gefühl und Sorge für den anderen !

liesu